Dreiecke
1
Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Retrofit-Programm 2

Überschrift

Photovoltaik-Anlagen > 30 kVA und < 100 kVA

Das Retrofit-Programm 2 verfolgt das Ziel , dass nur noch PV-Anlagen in Betrieb sind, die bei einer Überfrequenz von 50,2 Hertz und höher ihre Produktion langsam zurückfahren, statt diese sofort zu unterbrechen.

Auf Retrofit 1 folgt Retrofit 2 - für eine sichere Stromversorgung

Energieerzeugungsanlagen (EEA) wie beispielsweise Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) müssen sich bei einer grösseren Abweichung der Normfrequenz vom Stromnetz trennen. Dadurch werden Schäden an den Anlagen verhindert. Die ersten Generationen von PV-Wechselrichtern haben sich bei 50.2 Hertz vom Netz getrennt. Mit steigender Anzahl von Anlagen kann dies die Netzstabilität gefährden. Wenn sich alle PV-Anlagen Europas schlagartig und gleichzeitig vom Stromnetz trennen, könnte dies ein Blackout verursachen. 

Das Schweizer Stromnetz ist in das europäische Verbundnetz integriert. Die Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom hat am 6. März 2018 in ihrer Weisung 1/2018 daher festgelegt, wie sich PV-Anlagen bei Abweichungen der Normfrequenz im Stromnetz verhalten müssen. Um den sicheren Betrieb zu gewährleisten, darf die Kapazität aller EEA, die sich bei einer Frequenz von 50.2 Hertz vom Netz trennen, gemäss den Vorgaben der ElCom maximal 200 Megavoltampere (MVA) betragen. 

Diese sogenannte «50.2 Hertz-Problematik» soll mit einem Retrofit-Programm entschärft werden. Das Ziel ist, Energieerzeugungsanlagen mit den international festgelegten Parametern einzustellen. Dadurch kann bei einer Überfrequenz die Leistung gestaffelt reduziert werden. Durch den verbreiteten Ausbau von PV-Anlagen in den letzten Jahren betrifft dies in erster Linie diese Technologie. 

Im ersten Retrofit-Programm wurden seit Sommer 2018 alle PV-Anlagen mit einer Anschlussleistung grösser 100 Kilovoltampere (kVA) so umgerüstet, dass sie bei einer Frequenzabweichung die Stabilität des Stromnetzes nicht gefährden. Nach diesem ersten Retrofit-Programm zeigte sich, dass die Kapazität von EEA, die sich in Bezug auf die Frequenzhaltung nicht konform verhalten, grösser ist als angenommen. Daher hat die ElCom die Umsetzung eines zweiten Retrofit-Programms beschlossen, das auch PV-Anlagen mit einer Anschlussleistung ab 30 kVA, die nach dem 31. Dezember 2010 installiert wurden, einschliesst. 

Die Betreiber von Stromproduktionsanlagen sind für einen mit den Gesetzen und Normen konformen Betrieb der Anlage verantwortlich (siehe ElCom-Merkblatt «Pflichten der Betreiber dezentraler Energieerzeugungsanlagen mit Anschluss an das Verteilnetz» vom 27.06.2019). 

Kunden der Elektra, die in diesem Zusammenhang angeschrieben wurden, können den Stand ihrer Photovoltaik-Anlage auch digital erfassen:

Meldeformular Retrofit 2 für PV-Anlagen gemäss Weisung ElCom

Wichtig: Speichern Sie das Formular zuerst auf Ihrem PC/Mac, bevor Sie dieses ausfüllen.

Umsetzung Retrofit 2

Die ElCom hat in einem weiteren Merkblatt (Retrofit-Programm für Photovoltaik-Anlagen < 100 kVA und > 30 kVA Retrofit 2) ebenfalls festgelegt, dass die Kosten für die erforderlichen Anpassungen an der Wechselrichterkonfiguration zulasten der Anlagenbetreiber gehen. 

In den meisten Fällen kann die Nachrüstung mittels eines Softwareupdates respektive einer Einstellungsänderung am Wechselrichter durch eine qualifizierte Fachperson vorgenommen werden. Wenden Sie sich dazu an Ihren Installateur oder einen Solarprofi in Ihrer Nähe (siehe weiterführende Links). 

Gemäss Artikel 8 Absatz 1 Buchstabe a des Stromversorgungsgesetzes obliegt dem Verteilnetzbetreiber die Gewährleistung eines sicheren Stromnetzes und damit auch der Sicherstellung eines konformen Betriebes von Stromproduktionsanlagen in seinem Netzgebiet. Aus diesem Grund hat die ElCom die Verteilnetzbetreiber beauftragt, eine Bestandesaufnahme vorzunehmen und die Umsetzung der Vorgaben in den jeweiligen Netzgebieten zu überwachen. 

Das korrekte Verhalten wird in NA-EEA (2014) vom VSE beschrieben und ist Teil der NA/EEA-CH Ländereinstellungen Schweiz (2017). Konkret müssen Wechselrichter im Falle einer Überfrequenz ab 50,2 Hertz die Leistung mit einem Gradienten von 40 % P/Hz reduzieren. 

Direktkontakt

Konrad Suter
Leiter Anschlusssesrvice

+41 31 763 31 43
ksuter(at)elektra.ch

News

Aktuellste News

Mehr lesen

Adresse


Genossenschaft Elektra

Bernstrasse 40

3303 Jegenstorf

Kontakt


+41 31 763 31 31

+41 31 763 31 35

 info(at)elektra.ch


Ausserhalb Geschäftszeiten

 +41 31 763 31 33

Öffnungszeiten


Montag bis Freitag

07:45h bis 11:45h

13:30h bis 16:45h